ÖVP nominiert Karas als Spitzenkandidat bei EU-Wahl

Am 25. Mai 2014 findet die EU-Wahl statt. Für die ÖVP war und ist Europa eine Herzensangelegenheit. Es ist wichtig, in Europa mit starker Stimme für Österreich aufzutreten. In diesem Sinn hat der Bundesparteivorstand auf Vorschlag Michael Spindeleggers den langjährigen ÖVP-Delegationsleiter und Vizepräsidenten des Europaparlaments, Othmar Karas, als Spitzenkandidaten der ÖVP bei der Europawahl nominiert.

Othmar Karas gilt als einer der renommiertesten und erfahrensten Österreicher im Europaparlament und hat sich einen Ruf weit über die Fraktionsgrenzen hinaus erworben. Die Wahl zum Vizepräsidenten des Europaparlaments zeigt die hohe Anerkennung für ihn, auch über die Parteigrenzen hinweg. Othmar Karas spricht Wahrheiten aus, selbst wenn sie unangenehm sind. Er arbeitet zielsicher und erfolgreich an Lösungen und stellt das Gemeinsame in den Vordergrund. Und das wird honoriert: Bei der letzten Europawahl 2009 haben ihm mehr als 110.000 Österreicherinnen und Österreicher ihre Vorzugsstimme gegeben.

„Othmar Karas ist mein Kandidat. Der Bundesparteivorstand hat ihn auf meinen Vorschlag hin zum Spitzenkandidat gewählt. Ich bin froh, dass ich ihn dafür gewonnen habe!“ so Michael Spindelegger

„Ich will der Kandidat für alle Österreicherinnen und Österreicher sein!“ sagte Othmar Karas.

ÖVP - DIE Europapartei

Die ÖVP ist DIE Europapartei in Österreich, einst die treibende Kraft für den EU-Beitritt und seither mit konsequentem Einsatz für ein starkes Europa. Die ÖVP fühlt sich einer aktiven Europa- und Außenpolitik verpflichtet - aber immer mit einer österreichischen Handschrift!

Es gilt in den kommenden Jahren, die soziale und wirtschaftliche Stabilität in Europa zu stärken. Österreich ist hier Vorbild und trägt daher auch eine besondere Verantwortung, europäische Politik aktiv mitzugestalten. Die Herausforderungen sind groß, wie etwa die Bewältigung der Schuldenkrise oder auch der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Die ÖVP steht zu den notwendigen Strukturreformen, die auch auf EU-Ebene angegangen werden müssen.