Gernot Blümel wurde im Rahmen des Bundesparteivorstandes einstimmig zum neuen Generalsekretär gewählt. Er folgt somit Hannes Rauch nach, der nach erfolgreichen 2,5 Jahren als Generalsekretär in die Privatwirtschaft wechselt. Der 32-jährige Niederösterreicher, studierte Philosophie und Wirtschaftswissenschaft und ist ein langjähriger Kabinettsmitarbeiter von Vizekanzler Michael Spindelegger, zuletzt war er dessen Ministerratskoordinator.

Konservativ sein hat Zukunft

Blümel stellt sich der neuen Herausforderung als ÖVP-Generalsekretär und hat sich zu Beginn drei Vorhaben als Ziel gesetzt.

  1. Moderne Struktur
    Die ÖVP stützt sich auf eine hervorragende Basis, Menschen aller      Gesellschaftsgruppen bilden ein starkes Fundament, auf das die ÖVP auch in      Zukunft bauen kann. Diese Basis soll zeitgemäß gestärkt werden. Die ÖVP      soll zu einem Haus der Begegnung werden, wo jeder nach seinen      Vorstellungen Politik mitgestalten kann.
  2. Intensiver Dialog 
    In Zukunft soll die Kommunikation mit den Mitgliedern intensiviert werden.      Die ÖVP wird zu einem Ort, in der eine politische Diskussion mit Tiefe und      Substanz ermöglicht wird. Gerade auch den persönlichen Kontakt mit      Funktionären vor Ort wird der neue Generalsekretär suchen.
  3. Ideen für Regierungsarbeit
    Die ÖVP wird sich nur dann an einer Regierung beteiligen, wenn notwendige      Reformen angegangen werden. In einer solchen Regierung wird die ÖVP      Ideengeber sein. Und hier ist gerade auch die Parteizentrale gefragt.

Der neue Generalsekretär wird in der ÖVP Modernes und Konservatives verbinden: Neue Wege der Kommunikation, neue Angebote und neue Formate, mit denen die Werte und Anliegen erlebbar werden.

„Gernot Blümel ist ein Macher und ein Manager. Er führt ab sofort die Geschäfte der Bundespartei", unterstreicht ÖVP- Bundesparteiobmann Vizekanzler Michael Spindelegger.

„Ich bin zutiefst überzeugt: Konservativ sein hat Zukunft.“ so Gernot Blümel.